nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 14:43 Uhr
21.08.2018
ADAC Tankstatistik

Große regionale Preisunterschiede beim Tanken

Seit Wochen wird Tanken in Deutschland nicht nur teurer, auch die Kluft zwischen den Bundesländern ist größer als im Vormonat. Laut aktueller ADAC Auswertung hat Mecklenburg-Vorpommern Nordrhein-Westfalen als günstigstes Flächenland abgelöst. Thüringen bleibt Schlusslicht mit den höchsten Preisen an der Zapfsäule...

Während Autofahrer im Nordosten derzeit für einen Liter Super E10 im Schnitt mit 1,437 Euro auskommen, müssen Thüringer für die gleiche Menge 1,477 Euro und damit 4,0 Cent mehr bezahlen. Noch deutlicher ist die Differenz bei Diesel. Hier ist der Liter in Mecklenburg-Vorpommern mit 1,260 Euro um 4,5 Cent billiger als im teuersten Diesel-Land Baden-Württemberg (1,305 Euro).

Am billigsten tankt man im Stadtstaat Bremen, das den bisherigen Spitzenreiter Berlin von Platz eins verdrängt hat. Dort liegt der Preis für einen Liter Super E10 bei 1,424 Euro und damit um 1,3 Cent niedriger als bei den Zweitplatzierten Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Diesel kostet in Bremen 1,248 Euro dies sind 1,2 Cent weniger als in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen dem teuersten und billigsten Bundesland im Moment 5,3 Cent bei Super E10 und 5,7 Cent bei Diesel.

ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC)
In der aktuellen Untersuchung hat der ADAC am heutigen Dienstag um 11 Uhr die Preisdaten der mehr als 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen eine Momentaufnahme dar. Unkomplizierte und schnelle Hilfe für alle Autofahrer, die beim Tanken sparen wollen, bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Ausführliche Informationen rund um den Kraftstoffmarkt gibt es zudem unter www.adac.de/tanken.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

21.08.2018, 16.53 Uhr
alterNeunordhäuser | Dank an die Damen und Herren in Erfurt
Bestimmt ist Thüringen Spitzenreiter, weil hier ja das bundesweite Durchschnittseinkommen am Höchsten ist......
Und da soll Thüringen attraktiv für Zuzügler werden, ohne Worte.
21.08.2018, 19.51 Uhr
N. Baxter | Th
ist mittlerweile das BL wessen Bürger am längsten schufften...
21.08.2018, 20.18 Uhr
A. Wolf
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
21.08.2018, 20.37 Uhr
tannhäuser | Stimmt, Kollege Baxter!
Das war bis jetzt unter jeder Regierung jedweder Kombination so.

Zeit für eine...Alternative...?

Ob unsere Nebenkosten als Mieter oder Hausbesitzer dann günstiger werden und man von Arbeit ohne zusätzliches Betteln beim Jobcenter leben kann, sei erst mal in die Zeit der Einlösung von Versprechen nach der Wahl delegiert.

Tanken als Luxus? Das nehmen wir doch gut und gerne hin.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.