nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 13:15 Uhr
19.11.2017
MATHEMATISCH BETRACHTET UND KOMMENTIERT

Wer redet hier eigentlich mit wem?

Wenn man wissen will, wer und was Schuld an dem Jamaika-Dilemma hat, hilft vielleicht ein Blick auf das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl weiter...

1.CDU26,8 %
2.SPD20,5 %
3.AfD12,6 %
4.FDP10,7 %
5.DIE LINKE9,2 %
6.GRÜNE8,9 %
7.CSU6,2 %
8.Sonstige5,0 %

Über eine Koalition verhandeln im Moment also der 1., 4., 6. und 7..

Was sagt das Wahlergebnis den Parteien?
1. Die GroKo hat in der letzten Wahlperiode viele Fehler gemacht und bekommt dafür den Denkzettel.
2. Die GroKo soll weiter und in der neuen Wahlperiode alles besser machen.

Eine andere Aussage lässt sich mathematisch nicht ableiten. So funktioniert Demokratie. Warum funktioniert sie in diesem Fall so nicht? Weil die SPD auf dem Standpunkt steht, dass sie die Wähler für dieses Ergebnis abstrafen muss: Wenn ihr uns nicht mehrheitlich liebt, spielen wir nicht mehr mit, sondern gegen euch! Ihr werdet sehen, was ihr davon habt, denn wir machen jetzt Opposition.

Durch diese Einstellung der SPD-Führung wedelt jetzt der CSU-Schwanz (Oliver Welke hatte eine andere Bezeichnung dafür, siehe heute-show vom 10.11.) mit dem Hund. Fanatismus pure der Verhandlungspartner gegeneinander. Fanatiker können keine Koalition eingehen, weil ihnen der Sinn für den Kompromiss fehlt.

Was bringen Neuwahlen? Da wage ich nur eine Prognose: Die SPD wird noch härter abgestraft. Wer wählt schon eine Partei, die gar nicht regieren will, wenn sie denn könnte?

Und nun noch ein Blick ins Sportliche: Die beiden letzten einer Tabelle steigen im Allgemeinen ab.
Jürgen Wiethoff
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

19.11.2017, 13.43 Uhr
tannhäuser | Neuwahlen?
Das gäbe ein politisches Beben. Merkel-CDU, Deutschlandhasser-Grüne, Bonzen-FDP und EU-Schulz-SPD würden ohne Spitzenpersonalaustausch weiter abschmieren.

Die Linken würden nur profitieren, wenn sie sich hinter Sahra Wagenknecht scharen und die unsägliche Katja Kipping ("Jede(r) hat das Recht auf Asyl und wir wollen auch Straftäter nicht abschieben") loswerden.

Profitieren wird nur die AfD, sollte sie sich vorher nicht in Lucke- oder Petrymanier zerlegen.

Glaube ich aber nicht, denn die schlimmsten Selbstdarsteller haben sich schon selbst ins Abseits befördert.
19.11.2017, 14.59 Uhr
Andreas Dittmar | Meine Prognose.....
Wenn ich mir die Linken, ihre Vernetzungen bis tief in die Kellerräume der Anarchie und deren Aktionen gegen Staat, Polizei und Justitz anschaue, wird eher Sahra Wagenknecht in ihrem hellsten Moment der Partei den Rücken kehren. Sie und Oscar Lafontain wollten aus den Linken eine echte Alternative zur SPD machen, die sich mehr und mehr der CDU zugewand hat und mit ihrem arbeitnehmerfeindlichen Kurs eine Talfahrt von 40% auf 20 % absolvierte. Für Arbeitnehmer war diese Partei seit Schröder und dem Austritt von Lafontaine keine Option mehr und wird auch keine wieder. Allerdings hatte weder Wagenknecht noch Lafontaine eine Chance, eine klare Abgrenzung zum Extremismus herbeizuführen. R2G und auch R2 Experimente werden den Rest der bürgerlichen Wählerschaft aus diesem Lager abziehen. Man kann sich drauf einstellen, das die SPD bei 10% , Grüne und Linke vielleicht sogar an der 5% Hürde scheitern. Die Grünen wollen jetzt also unbedingt noch regieren, halten aber trotzdem zäh an ihrem weltfremden Unsinn fest und die CDU will weiter regieren. Die FDP will nicht nochmal aus dem BT fliegen. Für die CSU kommt die Landtagswahl in Bayern. Vor Neuwahlen haben die dermaßen die Hosen voll, weil sich abzeichnen könnte, das sich dann die AfD den Juniorpartner sucht. Auch die Faulen Eier innerhalb der AfD wären dann ihren Stuhl als Fraktionslose Abgeordnete los. Bevor das alles jedoch passiert, lässt die CDU die Hosen runter und bietet Schulz die Kanzlerschaft an.
19.11.2017, 23.59 Uhr
tannhäuser | Andreas Dittmar...
Ich lese sehr gern Ihre sachlich und fachlich brillianten Analysen.

Das ist jetzt keine Schleimerei. Sie geben mir Anstöße zum Nachdenken.

Ich fürchte aber, dass wir Oskar auf der grossen politischen Bühne nicht wiedersehen.

Vor nicht allzu langer Zeit zeigte der MDR eine Reportage über Sahra Wagenknecht.

Ich denke nicht, dass sie begeistert wäre, wenn er nochmal an vorderster Front sein Schwert gegen die kippingsche Hydra zückt.

Und um des familiären Friedens Willen sind wir Alphatiere doch zum Zurückstecken bereit, oder?
20.11.2017, 20.13 Uhr
Andreas Dittmar | Es wird richtig spannend
Ja Tannhäuser, auch ihre Kommentare sind immer wieder super..... Da hat der Lindner wirklich abgebrochen und nimmt lieber die Opposition in Kauf. Beim Scheitern einer Jamaika-Regierung und zu vielen Zugeständnissen an die Grünen wäre die FDP wahrscheinlich wieder aus dem BT rausgeflogen. Das Scheuer oder Seehofer das Ding nicht gecancelt haben, obwohl es mehr als sinnlos war weiterzumachen, zeigt eindrucksvoll, wie kurz ihre Leinen sind. Wer bellt der beißt nicht. Frau Merkel hat wahrscheinlich die letzten 4 Wochen gebetet, das dieser Moment nicht kommt. Auch die SPD scheint in ihrer opportunistischen Rolle so langsam wieder Fahrt aufzunehmen. Frau Nahles signalisiert schon Gesprächsbereitschaft. Sollte die Neuauflage der GroKo unter SPD-Kanzler/in kommen, wird die AfD stärkste Kraft in der Opposition.......
21.11.2017, 07.12 Uhr
Leser X | Hab mich riesig gefreut
Der Grund meiner Freude ist, dass ich mir nun sicher bin, dass Frau Merkel endlich bald ihren Platz räumen wird. Auch wenn sie gestern Abend schon wieder drohte, weiter zu machen. Sie wird es nicht.

Sie hat die Hauptschuld, dass Deutschland so gespalten ist. Zwölf Jahre verpasste Reformen, gehudelte Reiche, immer mehr Arme, immer mehr Menschen, die sich fast zu Tode schuften müssen, manchmal in drei und mehr Jobs. Und trotzdem reicht für immer mehr Menschen das Geld nicht. Zustände wie im Manchenster-Kapitalismus. Wie Mehltau hat sich ihre verkorkste Politik über ein ganzes Volk gelegt.

Verschwörungstheorien glaube ich eigentlich nicht. Eine davon besagte, die Kanzlerin sei die uneheliche Tochter Honeckers...))) Ich glaub´s immer noch nicht. Nur eine gewisse Ähnlichkeit lässt sich nicht leugnen. Honecker glaubte bis zum Schluss, das Volk würde ihn lieben. Wie tragisch!
21.11.2017, 07.49 Uhr
tannhäuser | Verschwörungstheorien?
Da kann ich mithalten.

Das Tauziehen um die so genannten Rosenholz-Dateien. Inklusive IM Erika, der "Rose aus der Uckermark". Sie haben Recht. Jetzt werden wohl Dämme brechen, die bis jetzt einige dunkle Geheimnisse und Vergangenheiten schützten.

Die Zeit dafür ist reif, dass das schönrednerische Geschwafel verstummt!

Die Ratten werden das sinkende Schiff verlassen. Entweder setzen sie sich wie einst andere Staatswesenvernichter nach Südamerika oder sonstwohin ab oder sie betteln um Koalitionspartner, mit denen sie bis gestern am liebsten nicht mal dasselbe Parlament geteilt hätten.

Wir schaffen gar nichts und das ist kein Land, in dem man gut und gerne lebt!
21.11.2017, 13.47 Uhr
othello | verworrene Zeitgeister
Die „ fachlich und sachlich brillanten Analysen „ eines @ Andreas Dittmar und die „ auch immer wieder super Kommentare „ eines @ Tannhäuser, heben nur den verwirrten Zeitgeist einiger „teutscher „ Mitbürger in besonderer Weise hervor. Mehr Kommentar bedarf es nicht !
21.11.2017, 19.33 Uhr
tannhäuser | Mein Fehler!
Da haben Herr Dittmar und ich doch glatt Mueller13 bei unserer Selbstbeweihräucherungsorgie vergessen.

Unsere Verwirrtheit tut wenigstens niemandem weh oder schadet Multimillionen von schon länger hier Lebenden.

Von wem oder was möchten Sie denn regiert werden, othello?
21.11.2017, 21.20 Uhr
Andreas Dittmar | Tja @Othello, hat etwas gedauert
Nach dem ich 2 Stunden gebraucht habe, um meinen angstaubten Kugelschreiber für eine Antwort auf ihren Kommentar zu finden, habe ich beim Aufklappen des Laptops mitbekommen, das die Buchstaben schon auf der Tastatur vorhanden sind..... War wohl etwas verwirrt.
Trotzdem Kompliment @Othello, auch ihre Kommentare wenn auch ohne viel Inhalt sind immer wieder lesenswert. Sollte ich ein paar Kommas vergessen haben, dürfen sie natürlich welche von ihren einfügen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.