nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 18:52 Uhr
11.09.2017
Aus der Polizeiarbeit

Jugendlicher verletzt Mitschüler lebensgefährlich

Dazu die aktuelle Meldung der Polizei. Heute Nachmittag wurde ein 15-jähriger Jugendlicher aus dem Kyffhäuserkreis vorläufig festgenommen.

Er ist dringend verdächtig, kurz nach 15.00 Uhr, einen 14-jährigen Mitschüler mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Tat ereignete sich in einem Klassenzimmer in der Klosterschule Roßleben.

Der 15-Jährige wurde noch in der Schule festgenommen. Der schwerverletzte Jugendliche kam mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus. Zu den Hintergründen der Tat können gegenwärtig noch keine Aussagen gemacht werden.

Die Ermittlungen dauern an. Der Festgenommene wird voraussichtlich morgen früh einem Haftrichter vorgeführt. Sowohl bei dem mutmaßlichen Täter als auch bei den Opfer handelt es sich um deutsche Jugendliche.

Ergänzung Redaktion

Die Klosterschule Roßleben ist eine Privatschule (in freier Trägerschaft) die ihre Schülerinnen und Schüler bis zum Abitur führt.
KLosterschule (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

11.09.2017, 19.41 Uhr
teamplayer | Komisch...
In Ellrich gibt es Probleme an der Schule (http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php), weshalb 20 Kommentare, teils fragwürdiger Güte erscheinen. In Roßleben ist sogar ein Messerangriff im Spiel, aber Niemanden scheint es zu interessieren?
Achso, dieser Täter ist ja nen Deutscher, da muss man sich nicht empören, schließlich hat der den richtigen Pass.
11.09.2017, 20.13 Uhr
könig_gerhard | der Unterschied, teamplayer
Der Unterschiet, teamplayer, ist ganz einfach der das,der Junge schon immer hier wahr, bevor er diese natürlich zu verurteilente Straftat begonnen hat.
Worauf sie anspielen ist, das die so genannten "Flüchtlinge", die hier Straftaten begehen, Sie nicht gar nicht begehen könnten, wenn Sie nicht hier wären.
sie vergleichen ne also Äpfel mit Kirschen, teamplayer, aber dass tun die willkommensjupler ja alle.
11.09.2017, 20.44 Uhr
Momentmal | Interesse oder nicht
Dann fahren Sie doch mal nach Rossleben. Bin mir sicher,daß es dort die Bewohner interessiert. Logisch,daß sich v.a. die Ellricher fb Seite mit einem Vorfall in ihrer Stadt vl. ein bissl mit zu viel Kommentaren, auseinandersetzt. Hab grade mal bei fb geguckt, ein sogenanntes Rossleber Stadtgespräch gibt es nicht. Andernorts wird das vl noch auf der Strasse ausdiskutiert.
11.09.2017, 23.01 Uhr
egw
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
12.09.2017, 11.50 Uhr
Nette Petra | @könig-gerhard
Wenn man sich Ihren Text so durchliest, wird einem klar, dass Sie sich in der Schule auch lieber gekloppt haben, anstatt zu lernen.
12.09.2017, 11.52 Uhr
Nette Petra | noch etwas...
... nur, weil man Deutscher ist, darf man das?
Gewalt ist immer Schei... - egal, welcher Nationalität der Anwender angehört
12.09.2017, 15.10 Uhr
könig_gerhard | Nette Petra
Ich habe nicht gesagt, das deutsche das dürfen, lesen sie bitte richtig, ich schrieb sogar, das diese Tat natürlich zu verurteilen isst. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
Worum geht isst ja, das taemplayer schrieb, er wundert sich, warum zu dieser tat nicht auch kommentare kommen wie zu taten die "Flüchtlinge" begehen.
Da verstehe ich, das da weniger Kommentare kommen, weil es einfach so isst, das die Flüchtlinge niemand eingeladen hat und wenn Sie hier sind, Sie sich anpassen müssen und keine Strafftaten zu beginnen haben. Genauso wenig wie Deutsche auch, dass ist völlig logisch.
17.09.2017, 22.39 Uhr
Leservonaußen | Unabhängig von der Herkunft...
... ist doch erschreckend, dass es heutzutage Kinder gibt, die als ein Mittel der Konfliktlösung ein Messer ziehen. Die Ursachen dafür liegen aber weder in der Einwanderungspolitik noch in anderen Dingen, die man auf die aktuelle Regierung zurückführen kann. Die Gründe dafür liegen einzig und allein der Erziehung und Sozialisation des Kindes!
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.