../_3580/fritze/1709_Fritze_5er_Platz1.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:01 Uhr
08.09.2017
Helios-Klinik Hettstedt

Sich regen bringt Segen

Oberärzte (Foto: Dagmar Mansfeldt) Viele interessierte Gäste waren am Nachmittag des 7. September der Einladung des Zentrums für Schmerztherapie der Helios-Klinik Hettstedt in das Schlosshotel nach Ballenstedt gefolgt.

Thomas Bier, Oberarzt des Zentrums für Schmerztherapie der Helios-Klinik Hettstedt, eröffnete die Veranstaltung mit einigen Frage an die Zuhörer: „Wer hatte schon einmal im Leben Rückenschmerzen?“ Fast jeder Teilnehmer beantwortete diese Frage mit einem Handzeichen. Wie entstehen Rückenschmerzen? Welche Einflussfaktoren sind zu beachten, um zur richtigen Diagnose und damit zur Therapieplanung zu kommen? Diese und weitere Fragen und Begriffe erläuterte Thomas Bier ausführlich und kompetent in seinem Vortrag. Schwerpunkt der Darstellung war dabei die professionelle Erfragung der Krankengeschichte (Schmerzanamnese) im Zusammenhang mit der Auswertung einer aktuellen Röntgenuntersuchung.

Michael Pohl, ebenfalls Oberarzt im Zentrum für Schmerztherapie der HELIOS Klinik Hettstedt, erörterte im Anschluss daran anschaulich viele Therapieoptionen des Schmerzes durch ein ganzheitliches Behandlungskonzept. Dabei wurde die Notwendigkeit einer für den Patienten ganz individuell geplanten aktiven Therapiekombination betont. Unter Beachtung der jeweiligen Beschwerden und des bisherigen Krankheitsverlaufs wird in der HELIOS Klinik Hettstedt diese interdisziplinäre, das heißt fach- und methodenübergreifende, Schmerztherapie meist sehr erfolgreich durchgeführt.

Die Referenten waren sich einig, dass körperliche Aktivitäten wichtig sind. Dabei brachten sie es kurz und knackig auf den Punkt: „Sich regen bringt Segen auch bei Rückenschmerzen“.

Im Anschluss an die Vorträge hatten die Zuhörer die Gelegenheit, Fragen an die Spezialisten zu stellen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.