nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:54 Uhr
11.08.2017
Helios-Klinik Hettstedt

Großer Andrang bei Vortrag

Vortrag in der Helios-Klinik Hettstedt (Foto: Dagmar Mansfeldt) „Nicht gut zu Fuß – Wenn jeder Schritt schmerzt“ - so lautete das Thema der jüngsten Patienteninformationsveranstaltung. Mehr als 110 Interessenten waren der Einladung der Helios-Klinik Hettstedt gefolgt

Herzlich begrüßt wurden die Gäste von Dr. med. Lutz Lindemann-Sperfeld, Chefarzt des Orthopädisch-traumatologischen Zentrums der Helios-Klinik Hettstedt. Er gab zunächst einen kurzen Überblick über das Leistungsspektrum sowie das Team des Orthopädisch-traumatologischen Zentrums.

Der Vortrag von Dr. med. Jaroslav Mojzis, Oberarzt des Orthopädischen Zentrums der Helios-Klinik Hettstedt, folgte und beschäftigte sich mit dem Für und Wider der Operationen im Fußbereich, mit den Möglichkeiten der Operationsvermeidung, aber auch mit Fällen von dringenden Operationen. Neue Entwicklungen der Fußchirurgie der letzten Jahre wurden ebenso besprochen. Er beleuchtete das komplexe Organsystem Fuß und gab eine Übersicht über die häufigsten Fußerkrankungen sowie über therapeutische Behandlungsmöglichkeiten, von Einlagen bis hin zu Operationen.

Geduldig beantworteten Chefarzt Dr. Lindemann-Sperfeld und Oberarzt Dr. Mojzis im Anschluss die vielen Fragen aus dem Publikum. Das wurde den Experten mit einem kräftigen Applaus im Anschluss gedankt.

Die Zuhörer hatten zudem die Gelegenheit, ein künstliches Modell des Fußskeletts mit Bändern und Muskeln sowie ein Fußskelett mit Schienbein- und Wadenbeinstumpf einmal selbst in die Hand zu nehmen, und so deren Funktionsweise unmittelbar kennen zu lernen.

„Ich bin wirklich nicht gut zu Fuß. Trotzdem hat sich der Weg zur Veranstaltung in die Klinik gelohnt. Das Thema war echt spannend und aufklärend. Dafür danke ich den Referenten sehr“, so berichtet erfreut ein 64-jähriger Zuhörer aus Sandersleben.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.